Hey Sarah, du hast das neue Logo des Senioren Netzwerk Delmenhorst gestaltet. Wie ist es dazu gekommen?
Wir haben von Ingo die Aufgabe bekommen für das Senioren Netzwerk Delmenhorst ein Logo und das Corporate Design zu gestalten. Aus einer großen Auswahl wurden dann zehn Entwürfe ausgesucht, die wir anschließend vor dem Kunden präsentiert haben. Aus diesen zehn Entwürfen wurde mein Design ausgewählt.

Dein Logo wurde also aus vielen guten Entwürfen ausgewählt. Glückwunsch! Kannst du uns die Herleitung und deine Gedanken zu dem Logo erläutern?
Für mich sehen die Pollen von der Pusteblume aus wie ein Netzwerk, gleichzeitig strahlt die Pusteblume Leichtigkeit und Vergänglichkeit aus. Somit war es für mich schnell klar, die Bildmarke besteht aus zwei Pusteblumen.
Gleichzeitig wollte ich noch etwas Farbe in das Logo bringen und habe mich dafür entschieden „Netzwerk“ und i-Punkt in dem Wort „Senioren“, jeweils in Orange zu schreiben. Gleichzeitig ist das „i“ mit den Pusteblumen verbunden. Somit bildet alles zusammen eine Einheit.
Für die Farbe orange habe ich mich entschieden, da es in der Farblehre für Optimismus, Lebensfreude und Vertrauen steht. Diese Schlagwörter passen optimal zum Senioren Netzwerk. So entstand meine Wort-Bild-Marke.

Ist es das erste Mal für dich, dass du für einen realen Kunden arbeitest?
Für mich ist es das erste Mal, dass ich für einen realen Kunden arbeite. Anfangs war ich deshalb etwas nervös, aber die Menschen, mit denen ich zu tun habe, sind total nett. Das Arbeiten mit dem Kunden macht mir riesigen Spaß.

Wie geht es jetzt weiter und was muss noch getan werden, bis das Corporate Design offiziell verwendet wird?
Ich muss noch kleinere Optimierungen an meinem Design machen und werde dann das Briefpapier, die Visitenkarte, ein Roll-Up und die Homepage gestalten. Ich arbeite eng mit dem Senioren Netzwerk zusammen. Ende November haben wir das nächste Meeting um weitere Details zu besprechen.

Was nimmst du für die Zukunft aus diesem Projekt mit?
An diesem Projekt kann ich mich persönlich schnell weiter entwickeln. Ich kann die Herangehensweise an ein solches Projekt mit realem Kundenkontakt lernen und erfahre welche Fragen und Probleme erst während des Projekts auftauchen und gelöst werden wollen. Beim nächsten Projekt kann ich dann diese Erfahrungen dann nutzen.