KRISTOF DOHRMANN IST STUDIERENDER DES MONATS SEPTEMBER IN BREMEN

Veröffentlicht am: 15 September 2020

Name: Kristof Dohrmann
Alter: 21
Semester: 6.1/7
Lieblingsfach: Editorial
digital oder analog: Digital

Hast du eine bestimmte Art und Weise an Projekte ran zu gehen, die sich bisher immer bewährt hat?

Mein normaler „Schlachtplan“ am Anfang von Projekten beinhaltet ein paar wichtige und wissenschaftlich bewiesene Schritte: Recherche. Recherche. Keine Idee finden. Paniken und dann alles in der letzten Woche machen. Auch wenn es selten so schlimm ist, kann ich nicht behaupten ich hätte die Methode zum Ideen generieren gefunden. Manchmal habe ich direkt eine Idee, manchmal hilft Recherche oder ich habe einen bestimmten Stil, den ich benutzen möchte. Ich würde allerdings sagen, dass ich meine besten Ideen habe, wenn ich unterwegs bin, ich sehe etwas, oder meine Gedanken wandern einfach und ich habe plötzlich eine Idee. In solchen Fällen mache ich mir gerne eine Notiz oder auch eine kleine Skizze, damit ich nichts vergesse.

Du hast eine Rot-Grünschwäche. In wie fern macht sich das bei deinen Projekten bemerkbar, oder kannst du gut drum herum arbeiten?

Als ich in der Grundschule war, musste ich einmal ein Bild malen, eine Blume oder so, ein Bild mit viel Himmel und als ich dann fertig war sagte man mir nur: „Du weißt, dass der Himmel Lila ist?“. Kurz gesagt, ich hatte keinen blassen Schimmer. Ich kann alle möglichen Farben miteinander verwechseln ¬– Blau und Lila, Grün und Grau, Grün und Braun, Grün und Gelb, Grün und Orange, Pink und Grau sind ein paar der häufigsten. In meinen Projekten macht sich das so bemerkbar, dass ich in der Regel schlechter abschätzen kann ob Farben gut zusammen passen. Von Zeit zu Zeit, kann es dazu führen, dass ich „mutige“ Farbkombinationen verwende oder eben einen lila Himmel habe. Es kann manchmal frustrierend sein. Oft frage ich mich, wie es wohl wäre, wenn Farben zu unterscheiden einfach wäre, aber das Leben ist kein Wunschkonzert. Ich frage andere Leute, die richtig Farben sehen können, nutze Online-Tools und besonders wichtig – ich bin extrem gut im Farben raten.

Was machst du gerne beim Arbeiten, was motiviert dich beim arbeiten?

Ich höre gerne Hörbücher beim Arbeiten, ist vielleicht ein wenig komisch, für die meisten wäre es wahrscheinlich Musik. Einfach immer wieder dieselben, alten, guten Kapitel, raus und runter. Es ist beruhigend und es lenkt mich auf genau die richtige Weise ab. Meiner Erfahrung nach ist es nicht gut sich immer 100 % auf die Arbeit zu konzentrieren, ein bisschen Hintergrundgeräusch tut gut.

Hast du Tipps, für den Fall dass man unkreativ ist und einem keine Ideen einfallen?

Mach irgendwas, Recherchiere zu deinem Thema, starre 20 Minuten auf einen leeren Bildschirm oder arbeite an einem anderen Projekt. Manchmal muss man einfach den Kopf ein wenig frei bekommen.

Du kommst jetzt bald ins 7. Semester, weißt du schon, was du nach dem Studium machen möchtest?

Die kurze Antwort wäre: „Noch nicht konkret.“, aber das ist nicht so richtig zufrieden stellend. Ich weiß, dass ich in einer Agentur arbeiten will, während ich nicht ausschließen möchte, dass ich mich später selbstständig machen werde, glaube ich nicht, dass es der richtige Weg für mich ist. Momentan gehe ich davon, dass Editorial und klassische Printwerbung ein Fokus für mich sein werden, Webdesign und Arbeit mit 3D Programmen macht mir aber auch sehr viel Spaß.

Welches Fach hat dir im bisherigen Studium am meisten Spaß gemacht und warum?

Eine schwierige Frage… Webdesign im vierten und fünften Semester waren absolute Highlights für mich. Es hat etwas magischen ein paar Zeilen in einem Fenster zu schreiben und dann zu sehen wie sie in einem anderen zu Design werden. Etwas Magisches, aber auch frustrierend von Zeit zu Zeit.Wie aus der vorherigen Frage erkenntlich sein sollte, ist Editorial, in seinen diversen Formen über die Semester hinweg, ein weiterer Favorit. Ich mag es einfach Seiten zu gestalten, Text und Bilder zu kombinieren, hin und herzuschieben bis alles genau richtig ist. Solange ich denn Text nicht selber schreiben muss.


Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , ,

Autor: Annika & Neela

Annika & Neela

Moin, wir sind Annika und Neela, das PR-Team für den Standort Bremen. Aktuell sind wir im 5. Semester. Nebenbei sind wir dafür zuständig euch über alle aktuellen News und Events zu informieren, sowohl hier als auch auf Instagram (@kwbremen) und Facebook der KW Bremen.

Kommentare