Alexandra Reiser ist Studierende des Monats November in Bremen

Veröffentlicht am: 11 November 2015

Alexandra Reiser

Auch diesen Monat wurde uns wieder eine Empfehlung aus Bremen zugespielt! Unsere neue Studierende des Monats. 20 Jahre jung, kreativ, wild und im siebten Semester. Wir baten zum Interview!

Mia:
Alexandra Reiser, Studierende des Monats November. Ein toller Titel! Was schiesst dir zuerst durch den Kopf?
Alexandra:
Fett! Habe das Glück mein Traum zu leben und wie jeder Mensch strebt man nach Anerkennung und nach dem Glück es würdig ist. Als ich diesen Titel bekam, war es dem Rausch ähnlich. Als ob man einen Gipfel erklommen hat, und dann steht man da und ist voll high vor Glück.

Mia:
Was bedeutet Bremen für dich?
Alexandra:
Ich bin zwar in Bremerhaven geboren, aber mein ganzes bewusstes Leben habe ich in Bremen verbracht. Es ist meine Heimat.

Mia:
Bei was läufst du zu kreativer Hochform auf? Musik? Bücher? Ein besonderes Licht bei der Arbeit? Gib uns drei Tipps, wie du dich inspirierst.
Alexandra:
Man sollte immer mit offenen Augen durch die Welt gehen und sich von dem Kasten und eigenen 4 Wänden entfernen. In Lokalen, direkt von der Straße oder im Nachtleben hole ich mir viele neue Impressionen, da die Umwelt ständig im Wandel ist.
Meistens komme ich auch abends/nachts in Kombination mit Musik in mein Schaffensprozess. Wie auch zu den Vielen, gehöre ich zu den kreativen Nachteulen.
Als dritten Punkt muss ich zudem erwähnen, dass ich zuhause ein „grafisches Messietum“ pflege. Das fängt von meiner riesengroßen Zeitschriftensammlung an (hab da mittlerweile schon aufgegeben zu zählen und ich musste sogar neulich ein neues Sideboard anschaffen) bis hin zu Postkarten, Flyern, Broschüren,… . Seit Neustem sammle ich auch Getränkeflaschen.

 Mia:
Typografie oder Grafikdesign? Video oder Foto? In welche Fachgebiete hast du dich verliebt?
Alexandra:
Schwierig! Mir gefallen echt viele Sachen und wenn es gehen würde, würde ich alles in einen reinhauen. Von daher würde ich sagen, das mir Editorial am Herzen liegt, weil es sich in dem Bereich mit den meisten Fachgebieten kombinieren lässt. Das habe ich zum Beispiel im letzten Semester in Editorial in vollen Zügen ausgenutzt: Da habe ich ein Independent Magazin gestaltet und viele Sachen, wie alte Fotos, Druckfregmente, aber auch rausgerissene Fotos aus neueren Zeitschriften gesammelt, sie eingescannt und anschließend weiterverarbeitet in Collagen. Daraus entstanden eigene Werke, die ich in mein Magazin mit integrierte. Ich habe aber auch zum Teil eigene Photographien verwendet – digital & analog. Dieses Projekt gehört auch zu den Arbeiten, worauf ich zurzeit stolz  bin, weil ich ‘ne Menge Herzblut reingesteckt habe.

Mia:
Deine Lieblingseissorten
Alexandra:
Wir haben November? (haha) Aber ich bin eine, die kann zu jeder Jahreszeit Eis essen.
Also momentan sind bei mir so der Hit: Frozen Joghurt & Plombir (ist ein russisches Sahneeis, gibt es auch in diversen Sorten). Allerdings lege ich mich auch beim Essen nicht auf etwas bestimmtes fest und probiere daher vieles aus.

Mia:
Was wirst du ansteuern, sobald du deinen Abschluss an der kw in der Tasche hast?
Alexandra:
Die Bar.
.
.
.
und nachdem ich ausgeschlafen habe, möchte ich nach Hamburg und Agenturen wie Rocket & Wink, Thjnk / loved in Beschlag nehmen.
Mia:
Neu an der kw Bremen? Was ist dein Tipp für die Erstsemestler?
 Alexandra:
Mir ist aufgefallen, dass bei uns am Anfang über fast jede Aufgabe diskutiert worden ist. Das ist totaler Bockmist und hält nur auf. Ihr werdet den Sinn der Aufgabe aber schnell verstehen. „JUST DO IT“ (Nike). Das ist nicht mehr wie in der Schule, sondern ein Studium und macht voll Spaß! 😀


Schlagwörter: , , , ,

Autor: Miriam Wagner

Miriam Wagner

Hi, mein Name ist Mia. Ich hab von 2009 bis 2013 an der kunstschule wandsbek studiert und schon während meines Studiums an der kw als PR gearbeitet. Jetzt, nach meinem Abschluss, bin ich wieder zurück und freue mich wieder als rasende Reporterin unterwegs zu sein.

Kommentare