Kunstschule Wandsbek die Akademie um Kommunikationsdesign zu studieren in Hamburg und Bremen

Wer bist du?

Mein Name ist Miriam, ich bin 26 Jahre alt und wohne im schönen Wandsbek. Viel lieber werde ich allerdings Mia genannt.

Weshalb hast du dich für die KW entschieden?

Die KW war für mich damals zu Studienbeginn die erste Wahl, da mir zum Einen die Arbeiten auf der Website und auf Flickr gefallen haben und zum Anderen hat mich die harmonische Stimmung vor Ort beeindruckt. Es wirkte alles so familiär, was sich im Laufe meines Studiums auch sogleich bestätigte. Wichtig war für mich auch, dass die Kunstschule Wandsbek es mir ermöglicht hat auf dem zweiten Bildungsweg zu Studieren.

Was für einen Schulabschluss hast du? Was hast Du vor der kw gemacht?

Ich hab einen einfachen Realschulabschluss gemacht.
In 2004 verschlug es mich direkt nach der Realschule auf eine High School in Australien.
Danach folgte die höhere Handelsschule und ein Jahr an einer Schule, die der beruflichen Orientierung diente.
Da ich zunächst bester Dinge war und der festen Überzeugung unterlag Kauffrau werden zu wollen, ging es für mich zur ING DiBa. Danach folgten noch weitere Ausflüge, so zum Beispiel in die Buchhaltung von ESPRIT, über die Systemgastronomie bis zuletzt hinter die Theke von ORION. Als ich nach dieser langen Zeit der Selbstfindung und Orientierung letztendlich von der kw erfuhr, schlug ich sofort Feuer und Flamme und bewarb mich.

Wie finanzierst du dein Studium?

Ich hatte das Glück, dass meine Mutter einen Beruf ausübt, der es ihr erlaubt mich zu unterstützen.
Zudem erhielt ich Schüler BaFöG und Kindergeld und ich habe direkt im zweiten Semester einen Job an der kw begonnen, der meinen Lebensunterhalt und Kosten für Material und beispielsweise Fahrtkosten deckte. Neben dem Studium war ich bereits drei Jahren als Freiberuflerin tätig und erfüllte Kundenaufträge, um mehr Erfahrung zu sammeln. On top war ich knapp 2 1/2 Jahre im schwul-lesbischen Nachtleben auf der Reeperbahn als  Promogirl auf Partys gebucht.

Was für Projekte hast du bisher realisiert?

Da ich an der kw für diese Aufgabe angestellt war und nun wieder bin, ist/war die Website der kw ein dauerhaftes Projekt von mir.
Hier schreibe ich Artikel, organisiere interne Abläufe, stelle die kw in den sozialen Netzwerken dar, fotografiere bei Events, interviewe aufregende Menschen, kümmere mich um die Suchmaschinenoptimierung und agiere auch als Kontakerin, wenn es zum Beispiel um Jobs oder Gastvorträge geht.

Durch meine freiberufliche Tätigkeit durfte ich bereits für viele tolle Kunden und Projekte aktiv werden.
So unter anderem auf der Berliner Fashionweek für die jungen Modemarken VSCT und Madonna Fashion, im Rahmen eines KWprojekts für den Klebstreifenhersteller TESA oder den Softwareentwickler ADOBE oder nun auch Google, das Designmöbelgeschäft Lokaldesign, den Berliner Shoppingguide EIN000, das junge Label für Schmuckboards Däddykäyd, das Hamburger Magazin Hinnerk und viele weitere kleine Geschäfte und Personen. Während meines halbjährigen Praktikums bei SelectNY war ich für Wella Professional auf den Cases Trend Vision 2013 und Illumina Color tätig. Mehr Infos zu meinen Arbeiten und mir findet ihr auf meiner Website und meiner Facebook Seite.

Welche Richtung / welches Fach gefällt dir am besten?

Das vierte und das sechste Semester gefielen mir bis jetzt am besten, denn die Arbeit am Computer und gerade an der Kamera standen hier sehr im Fokus.
An die tägliche Arbeit im Bereich Fotografie, Grafikdesign, Video, Corporate Publishing und digitale Mediengestaltung könnte ich mich gewöhnen.

Welche Ziele hast du dir fürs Studium gesetzt?

Ich wollte eine überzeugende Mappe zusammenstellen, die mich als Kreative widerspiegelt und mir einen tollen Job dort „draussen“ in der Medienwelt garantiert.

Wie sind deine Dozenten?

Super locker und freundlich.
Gleich am ersten Tag wurde einem das „du“ angeboten.
Hat man ein Problem mit Abgaben oder den vermittelten Inhalten gehabt, konnte man immer zu ihnen gehen und muss nicht lange auf eine Antwort warten.

Was ist die häufigste Frage die dir von Freunden zu deiner Ausbildung gestellt wird, und wie beantwortest du sie?

Am meisten wurde ich gefragt, was ich „denn danach bin“ Die Antwort darauf fand ich sehr einfach.
Ich bin nach meiner Ausbildung an der kw staatlich geprüfte Diplomdesignerin oder auch zertifizierte Kommunikationsdesignerin.

Die Frage, was ich „denn danach machen kann“ beantwortete ich immer ausführlicher.
Als Kommunikationsdesignerin habe ich nämlich eine große Auswahl an Berufen in denen ich einsteigen kann.
Das hängt immer ganz davon ab auf was ich mich spezialisieren möchte und was mich besonders interessiert hat in meiner Studienzeit.

Was wünschst du dir für Deine Zukunft?

Gesundheit, ein geregeltes Einkommen, die Freiheit mich zu entfalten und auszuleben und Zeit, um kreativ zu sein.

Wo kann ich mehr von Dir bekommen?

Auf meiner Website und meiner Facebook Seite,  bei tumblr sind meine Beiträge zu finden, aber auch bei Facebook, Twitter, Youtube und XING bin ich vertreten. Schaut gern vorbei, ich freu mich über Anfragen!