„Gestatten, ich bin dein Schatten“

Veröffentlicht am: 12 Oktober 2015

Kinder erleben Kunst

Ein Artikel von Tim Jahnz, Semester 5.1

KEK – KINDER ERLEBEN KULTUR // „Gestatten, ich bin dein Schatten“ – Eine Ausstellung in der Weserburg. Unter diesem Motto veranstaltet der Verein „KeK“ dieses Jahr eine Ausstellung in der Weserburg, die sich speziell an Kinder richtet. Bezüglich der diesjährigen Ausstellung bekamen wir, Kristina Kerbs, Lars Gorath und Tim Jahnz von unserem Dozenten Gerd Jegelka, die Aufgabe der Veranstaltung ein neues Erscheinungsbild in Form von Plakat und einem Flyer zu geben. Als Kommunikationsdesign-Studenten im fünften Semester an der Kunstschule Wandsbek in Bremen haben wir auch in der Vergangenheit schon diverse Aufgaben zusammen bewältig. Schnell stand fest, dass auch dieser Auftrag von uns als Team erledigt werden sollte.

Dieser Herausforderung stellten wir uns gerne, da wir darin die Chance sahen das Gelernte in einem realen Kundenauftrag umzusetzten. Wir bekamen von den Initianorinnen, Silke Rosenthal und Eva Vonrüti Moeller viel Freiheit in der Gestaltung und wollten so ein neues Design erschaffen, welches trotzdem noch eindeutig die Weserburg widerspiegelt. Außerdem konnten wir so dem Verein „KeK“ etwas Gutes tun, da dieser dieses Jahr keine finanzielle Unterstützung für Werbemittel zur Verfügung gestellt bekommen hat. Schlussendlich waren alle nach Absprachen mit „KeK“ und der Weserburg mit dem Ergebnis des Plakates und des Flyers sehr zufrieden.

Dieses Projekt hat uns um einige wichtige Erfahrungen bereichert, wobei das Vergnügen nicht auf der Strecke geblieben ist. Wir wünschen dem Verein viel Erfolg mit der diesjährigen Ausstellung in der Weserburg.


Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , ,

Autor: Miriam Wagner

Miriam Wagner

Hi, mein Name ist Mia. Ich hab von 2009 bis 2013 an der kunstschule wandsbek studiert und schon während meines Studiums an der kw als PR gearbeitet. Jetzt, nach meinem Abschluss, bin ich wieder zurück und freue mich wieder als rasende Reporterin unterwegs zu sein.

Kommentare