Haselnuss oder Tahiti-Vanille?

Veröffentlicht am: 1 Oktober 2016

Entscheiden

Ein Beitrag von Franziska Böttcher &  Scott Gurinskaite

Macht uns eine größere Auswahl glücklicher? „Jein“ – heißt die vorläufige Antwort aus dem Forschungslabor der Entscheidungspsychologen.“
Im Rahmen des Seminars Werbung bei Alexander Ertle traf sich das Semester 4.1 am vergangenen Montag im Museum der Arbeit zur Ausstellung „Entscheiden“.

Gerade in der Werbung wird man heutzutage mit einer Vielzahl an Entscheidungen konfrontiert. Welches Produkt wähle ich? No name oder Marke? Brauche ich es wirklich? Und hier stellt sich dem Gestalter die Frage, „Wie kann ich dem Konsumenten diese Frage abnehmen?“
In einem Supermarkt der Möglichkeiten kann der Besucher der Ausstellung sich mit Entscheidungen in Bereichen wie Beruf, Liebe oder Politik auseinandersetzen.
Hierfür bekommt jeder Besucher seine eigene „Checkkarte“, die an den interaktiven Stationen eingesetzt werden kann, um die jeweiligen Antworten zu sichern. An den Stationen durchläuft der Besucher eine Liste von Fragen auf die es zwei Antwortmöglichkeiten gibt. Nach Abschluss der Stationen werden an der „Kasse“ die persönlichen Angaben ausgewertet.

Die Ausstellung und das abschließende Gespräche hat noch einmal sehr anschaulich dargestellt, dass Entscheidungen ein wichtiger Teil unseres Alltags sind. Bis zu 20.000 Entscheidungen lauern täglich auf uns. Die Ausstellung „Entscheiden“ umfasst ein wichtiges Thema und klärt auf über das Zusammenspiel zwischen persönlicher Freiheit und gesellschaftlicher Verantwortung.

Entscheiden

Entscheiden

Entscheiden

Entscheiden

Entscheiden

Entscheiden

Entscheiden

Entscheiden

Entscheiden

Entscheiden

Entscheiden

Entscheiden


Schlagwörter: , , , , , , , ,

Autor: Miriam Wagner

Miriam Wagner

Hi, mein Name ist Mia. Ich hab von 2009 bis 2013 an der kunstschule wandsbek studiert und schon während meines Studiums an der kw als PR gearbeitet. Jetzt, nach meinem Abschluss, bin ich wieder zurück und freue mich wieder als rasende Reporterin unterwegs zu sein.

Kommentare