Kunstschule Wandsbek Magazin auf der Adobe Digital Publishing Summit vorgestellt.

Veröffentlicht am: 8 November 2012

In den letzten vier Wochen wurde in der Kunstschule Wandsbek außerhalb des regulären Unterrichts von vier Studierenden und zwei Dozenten, die erste Ausgabe des Kunstschule Wandsbek Magazins erstellt.

Diese neue App ist eine Art virtueller Kiosk in der Magazine für den interessierten Leser hinterlegt werden. Das erste Magazin in diesem Kiosk wird die Informationsbroschüre, welche man bisher nur als Printausgabe hier erhalten kann.

Für dieses neue digitale Magazin wurden Techniken aus Adobe InDesign CS6 verwendet, sowie mit Adobe Edge, HTML5, JavaScript und Facebook’s API kombiniert und mit Video, Text und Bild angereichert.

Aufgabenverteilung / Ablauf

Am Anfang stand die Konzeption woraufhin die Studenten aus den entsprechenden Fachkreisen dazu geholt wurden. So bekamen David Richter und Alexander Springer Kameras und ein Bahnticket in die Hand, um nicht nur die Kunstschule in Hamburg, sondern auch in Bremen zu filmen und die Geschäftsleitung interviewen zu können. In einem kleinen hamburger Kämmerlein saß David Baudisch und setzte sich mit der neuen Technologie von Adobe Edge auseinander. Die Ergebnisse fanden dann letztendlich, durch Davina von Sobbe-Grimberg, ihren Weg ins Layout mittels der Digital Publishing Suite (kurz DPS). Um dann durch die Kritik der begleitenden Dozenten Florian Brandenburg und Carlos Wallutt noch die ein oder andere Korrekturschleife zu durchlaufen.
Dozent Carlos Wallutt hat die Leitung und den kreativen Part des Projekts übernommen, sowie die Beratung und Konzeption. Ebenso die Koordination mit Adobe.
Während Florian sich um die Leitung der visuellen Umsetzung und technischen Koordination kümmerte.

Fertig, Präsentieren auf der Adobe Digital Publishing Summit

Die erste Station der Adobe Summit war im Curio Haus in Hamburg in den nächsten Wochen folgen noch Paris und London. Vor Ort waren die Dozenten Carlos Wallutt und Florian Brandenburg, die Studentin Davina von Sobbe-Grimberg und natürlich Herr Otto von der Geschäftsführung. Wir durften unser Projekt einer interessierten Zuhörerschaft präsentieren, darunter CEO’s und große Verlagshäuser, Agenturen und andere Ausbilder (die nur zuhörten während die kw präsentierte). Wir freuten uns über die intensiven Gesprächen und neuen Kooperationen, da war es auch nicht so schlimm dass wir nicht so viel vom leckeren Buffet abbekommen haben.

In den Vorträgen wurden Projekte vorgestellt hinter denen sich das Kunstschule Wandsbek Magazin technisch nicht verstecken muss. Bei den Verlagen geht es meist um eine Übersetzung des vorhanden Magazins in das digitale Format. “Copy n Paste” wie sie in ihren Präsentationen erklärten. Wir sind mit unserem Magazin wesentlich freier heran gegangen und haben uns vor genommen ein Magazin zu erstellen, welches wir selbst als spannend empfinden. Das Wetter und die Nachrichten von Gestern, haben wir im Gegensatz zu anderen Präsentatoren, weggelassen. Stattdessen mit Facebook die App personalisiert, Filmen, Video Interviews, Raumplänen, Übersichten, Animationen und Interaktionen für Abwechslung gesorgt. Unser Informationsmaterial wurde gern mitgenommen, sogar mehr als die Gummibärchen von Adobe.

Wir werden in kürze das Magazin genauer vorstellen und es zum Download freigeben. Derzeit müssen wir noch einige inhaltlichen Aktualisierungen durchführen.

Wir möchten uns an dieser Stelle noch einmal bei Adobe für die erneute  Zusammenarbeit bedanken und freuen uns bald weitere Informationen zu dem Thema bekannt geben zu können.


Schlagwörter: , , , , , , , , , , , ,

Autor: Kunstschule Wandsbek

Avatar

Die Kunstschule Wandsbek in Hamburg und Bremen ermöglicht es Kommunikationsdesign zu studieren.

Kommentare

Ein Kommentar bis her ...


  1. […] Bericht seitens der Kunstschule findet man hier WP_SLIDESHOW_IMAGES = { load: […]