RUBEN HILGERT IST STUDIERENDER DES MONATS FEBRUAR IN BREMEN

Veröffentlicht am: 15 Februar 2020

Profilbild von Genia Kaireit
Name: Ruben Hilgert
Alter: 25
Semester: 4.1
Lieblingsfach: Dynamische Skizze
Arbeitest du lieber digital oder analog? Analog.

Auf welches Fach hattest du dich bei Beginn des Studiums am meisten gefreut?

Auf kein explizites Fach. Mein erster Kontakt mit der kw fand an einem Tag der offenen Tür statt und ich muss sagen, die Dozenten und Studenten vor Ort haben sich gut darauf verstanden mir die jeweiligen Fächer schmackhaft zu machen. Generell war und bin ich auch noch nicht allzu festgelegt, wenn es um eine spezielle Richtung geht. Dementsprechend bin ich das Ganze sehr frei angegangen und habe jedes Fach mit offenen Armen empfangen. Ich gestehe, bei dem ein oder anderen Fach waren die Arme vielleicht nicht ganz so offen, aber ein kleines Vorurteil hier oder dort konnte ich mir dann doch nicht verkneifen. Glücklicherweise haben sich aber die wenigsten davon bestätigt. Manchmal muss man sich auf Dinge einlassen.

Wie würdest du deinen Stil beschreiben?

Analog auf jeden Fall verspielt, humorvoll, beobachtend und mit Liebe zum Detail. Geht es um digitale Arbeiten, dreht sich das Ganze. Hier arbeite ich eher reduziert und lasse meinen Arbeiten Freiraum, wobei ich mich natürlich stets den Gegebenheiten anpasse.

Was machst du am liebsten in deiner Freizeit?

Freizeit? Das halte ich für ein Gerücht.
Ab und zu lasse ich mich dann aber doch hinreißen und verbringe Zeit am PC, zeichne analog oder verreise an meinen freien Wochenenden. Neben dem Studium verdiene ich mir auch etwas mit Auftragsarbeiten und Illustrationen dazu. Ein beträchtlicher Teil meiner Freizeit geht tatsächlich dafür drauf, wobei ich dieses Opfer gerne bringe 😉  Außerdem spiele ich mehr schlecht als recht Klavier und teile alle paar Monate meine Tanzkünste in einer Disco mit vielen lieben Menschen. Da müssen sie durch.

Hast du eine besondere Person oder Vorbild als kreativen  Einfluss?

Es gibt so viele Persönlichkeiten, seien es nun bekannte oder weniger bekannte Künstler oder auch Personen aus meinem direkten Umfeld, welche mir Inspiration geben. Oft muss es noch nicht einmal eine Person sein. Durch genaue Beobachtung und Perspektivenwechsel können auch alltägliche bzw. scheinbar langweilige Objekte wieder interessant werden.

4 Semester an der KW – wie viele Nachtschichten musstest du bisher einlegen?

Lest es an meinen Augenringen ab. 

Nein, im Ernst, an der kw habe ich schnell gelernt wie wichtig gutes Zeitmanagement ist. 5-6 verschiedene Fächer unter der Woche, ein Nebenjob am Samstag und Sonntag und dazwischen immer wieder mal Auftragsarbeiten, da muss ich schon gut planen. Manchmal ist es da leider kaum vermeidbar ins straucheln zu geraten. Dadurch lerne ich jedoch mich besser einzuteilen und auch mal nein zu sagen, was nicht immer so gut funktioniert, aber ich arbeite daran 😉

Hast du schon bestimmte Vorstellungen, wohin es nach dem Studium für dich gehen wird? 

Kurze Antwort vorweg: nein.
Ich denke eine konkrete Vorstellung wird sich mir hoffentlich in den nächsten zwei Semestern eröffnen. Die kw gibt mir das nötige Werkzeug an die Hand und was daraus entsteht, liegt sowohl an mir, als auch an äußeren Einflüssen oder anderen Gegebenheiten. Momentan gefällt mir einfach noch zu viel um klipp und klar sagen zu können „Das ist es! Genau das will ich machen!“

 

 


Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Autor: Annika & Neela

Annika & Neela

Moin, wir sind Annika und Neela, das PR-Team für den Standort Bremen. Aktuell sind wir im 5. Semester. Nebenbei sind wir dafür zuständig euch über alle aktuellen News und Events zu informieren, sowohl hier als auch auf Instagram (@kwbremen) und Facebook der KW Bremen.

Kommentare