MAXIMILIAN GREGORIUS IST STUDIERENDER DES MONATS MÄRZ IN BREMEN

Veröffentlicht am: 15 März 2019

Name: Maximilian Gregorius
Alter: 21
Semester: 6.1
Lieblingsfach: Typografie

WAS MACHST DU, WENN DU NICHT GERADE KREATIV TÄTIG BIST?

Momentan tatsächlich erschreckend wenig, da das 6. Semester in Verbindung mit der Projektarbeit und meinem Nebenjob die meiste meiner Zeit für sich beanspruchen. Aber, wenn ich die Zeit dazu finde, ist es meist recht unterschiedlich. Manchmal (leider zu selten) nehme ich meine Kamera in die Hand und fotografiere oder setze mich aufs Rennrad um an der frischen Luft den Kopf frei zu bekommen.
So wirklich nicht kreativ sein ist dabei allerdings nicht möglich. Gerade dann, wenn ich Sachen mache, die nichts mit dem Studium zu tun haben, komme ich meistens auf die besten Ideen.
Zugegebenermaßen habe ich aber auch nichts gegen ein bisschen Entspannung. Einfach eine ruhige Zeit mit meiner Freundin verbringen ohne Sport, Studium oder anderen Stress ist meistens der beste Ausgleich für den Alltag.

ARBEITEST DU LIEBER DIGITAL ODER ANALOG?

Eindeutig digital. Auch wenn mich das Studium deutlich näher an die analogen Techniken herangeführt hat, würde ich weiterhin sagen, dass mir das Digitale doch lieber ist.
Ein paar Skizzen auf Papier mache ich von Zeit zu Zeit natürlich auch mal, aber wenn es ernst wird kommen bei mir eigentlich immer nur InDesign und Co. zum Einsatz. Dort fühle ich mich deutlich wohler als mit Stift oder Pinsel in der Hand.
Die einzige Ausnahme hiervon sind Notizen. Ich mag es überhaupt nicht Dinge auf dem Handy oder dem Laptop zu notieren. Wenn ich mir etwas merken will, muss es den Weg auf ein reales Blatt Papier finden.

GIBT ES IRGENDETWAS, DASS DU AN DER KW ERLEBT HAST, AN DAS DU DICH MIT SICHERHEIT AUCH NACH DEINEM ABSCHLUSS GERNE ZURÜCK ERINNERN WIRST?

Da gibt es definitiv viele Momente.
Im schulischen Sinne ist es wahrscheinlich mein erster Kundenauftrag aus dem zweiten Semester, der mir auf jeden Fall in Erinnerung bleiben wird. Genau so wie die Teilnahme bei Junges Blut III und VIER.

Aus persönlicher Sicht gab es so viele Momente, dass ich sie hier gar nicht aufzählen kann. Es gab auf jeden Fall keinen Tag an dem ich die KW mit schlechter Laune verlassen habe… irgendwas hatten wir immer zu lachen und wir haben viel gemeinsam erlebt.

NACH DEM STUDIUM ZU EINER AGENTUR ODER DEIN EIGENES DING DURCHZIEHEN? WAS SIND DEINE PLÄNE? HAST DU VIELLEICHT WAS GANZ ANDERES GEPLANT?

Das ist eine sehr schwierige Frage. Mein zehnjähriges Ich hätte jetzt gesagt, dass ihr mich in ein paar Jahren als Busfahrer antreffen werdet, aber dieser Kindheitstraum wird dann wohl doch nicht meine Zukunft gestalten.
In der Theorie würde ich sagen, dass ich erstmal in eine Agentur gehen möchte, um weiter Erfahrungen zu sammeln. Das muss aber nicht unbedingt eine riesige Agentur in Hamburg oder Düsseldorf sein, meinetwegen kann es auch gerne etwas kleiner und familiärer bleiben. Ich mag Unternehmen, in denen man zu jedem Gesicht auch den Namen kennt.
Was die weitere Zukunft dann noch bringt lasse ich erstmal auf mich zukommen. Wenn sich etwas Interessantes ergibt werde ich mir keine Chance entgehen lassen, aber einen konkreten Plan mich auf jeden Fall in X Jahren selbstständig zu machen oder Ähnliches habe ich nicht.

WAS WÜRDEST DU DEN NEUEN ERSTSEMESTERN GERNE ANS HERZ LEGEN?

Seid für alles offen und gebt euch Zeit. Ich bin zu Beginn des Studiums mit sehr viel Skepsis an das Ganze heran gegangen. Ich war von Anfang an eher digital aufgestellt und hatte mit dem analogen Gestalten vor dem Studium so gut wie gar keine Berührungspunkte. Dementsprechend lag ich in Fächern wie Illustration oder Malerei natürlich deutlich hinter meinen Kommilitonen zurück. Andere zeichneten locker aus der Hand ein perfektes Gesicht oder zauberten mit Spachtel und Pinsel Landschaften auf ihre Leinwände, während meine Ergebnisse zwischen lustig und fatal schwankten (wer meine berüchtigten Vögel aus dem 2. Semester Malerei kennt weiß, wovon ich rede). Trotzdem muss ich rückblickend sagen, dass mich besonders diese Fächer auf verschiedenste Art und Weise enorm weitergebracht haben. Das Wissen, das ihr hier erlangt, hilft euch später auch im digitalen Bereich weiter.
Also lasst Neues erstmal auf euch wirken und verschließt euch nicht von vornherein davor. Wenn ihr euch darauf einlasst, sammelt ihr unglaublich wichtige Erfahrungen und werdet auch mit ungewohnten Aufgaben eine Menge Spaß haben.

Und nehmt Kontakt mit den anderen Semestern auf. In der KW findet ihr einen Haufen Leute, die alle für das selbe Thema brennen, wenn ihr also Fragen habt dann sprecht einfach jemanden aus einem höheren Semester an. Da wird euch sicherlich jeder weiterhelfen und gerne praktische Tipps weitergeben.

DU HAST JA AUCH AN JUNGES BLUT III UND VIER MITGEWIRKT, WELCHE ERFAHRUNGEN KONNTEST DU SAMMELN UND FÜR DEINE ZUKUNFT MITNEHMEN?

Die Teilnahme bei diesen beiden Projekten war eine der besten Entscheidungen meines Studiums. Obwohl die Aufgaben in der KW schon gut auf die Praxis ausgelegt sind, ist es nochmal eine ganz andere Geschichte ein solches Projekt, mit allen Aufgaben und Problemen die einen erwarten, auf die Beine zu stellen.
Man arbeitet nicht an einer Aufgabe, man erarbeitet innerhalb einer motivierten Gruppe ein ganz eigenes Projekt in dem einem viele Freiheiten gelassen werden.
Ich denke alle Teilnehmer sind durch dieses Projekt gewachsen und haben wichtige Erfahrungen gesammelt, die einem ein Dozent, so gut er auch sein mag, in der Theorie einfach nicht vermitteln kann. Das praktische Arbeiten an einem realen Projekt in dieser Größenordnung stellt einen immer wieder vor neue Herausforderungen, an denen wir alle gewachsen sind und die uns für unsere Zukunft nach der KW extrem wichtige Erfahrungen brachte.

Es ist einfach ein tolles Projekt, also wenn ihr zukünftig die Chance haben solltet mitzumachen, dann lasst euch das nicht entgehen. Es wird sich lohnen. Junges Blut ist für mich einfach ein sehr wichtiger Teil des Studiums an der KW, der einen unvergleichbaren Mehrwert für die Studierenden bietet.


Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Autor: Annika & Neela

Annika & Neela

Moin, wir sind Annika und Neela, das PR-Team für den Standort Bremen. Aktuell sind wir im 4. Semester und haben gerade die Zwischenprüfung hinter uns. Nebenbei sind wir dafür zuständig euch über alle aktuellen News und Events zu informieren, sowohl hier als auch auf Instagram und Facebook der KW Bremen.

Kommentare