Maurice Schilling ist Studierender des Monats April

Veröffentlicht am: 1 April 2012

Maurice Schilling ist Studierender des Monats April

Kathleen:

Hey Maurice, du bist der Studierende des Monats April. Top!
Erstmal, wie waren die Ferien?

Maurice:
Kurz, definitiv zu kurz. Zu Beginn war ich für ein paar Tage Kurzurlaub mit der Freundin in Stockholm. Die Tage dort habe ich sehr genossen. Eine wirklich schöne Stadt mit inspirierender Atmosphäre.Da ich bereits seit einigen Monaten auf selbständiger Basis als Kommunikationsdesigner arbeite, hatte mich der Büroalltag fix wieder. Täglich rund 10 Stunden im Büro lassen bei mir leider nicht wirklich das Gefühl von Ferien aufkommen, auch in Bezug auf die bevorstehende Abschlussarbeit an der KW.

Kathleen:
Was erwartet dich im Frühling?

Maurice:
Aktuell bin ich dabei mich als Freelancer weiter zu entwickeln und aufzustellen um so jede Menge Erfahrungen mit Realprojekten sammeln zu können. Hinzu steht natürlich noch die Abschlussarbeit an der KW an auf die ich mich wirklich freue. Dort wird natürlich in den kommenden Wochen einiges an Zeit für die Konzeption drauf gehen.

Kathleen:
Welche Richtung in der Designkultur würdest du deine Lieblingsdisziplin nennen?

Maurice:
Ich liebe es zu gestalten. Das Zusammenspiel von Formen, Farben und Typografie bringt mir am meißten Spaß. Diese Leidenschaft wende ich am liebsten in dem Bereich Corporate Publishing an. Gestalterisch intuitiv aber auch konzeptionell im Schwerpunkt Print zu arbeiten liegt mir am meißten. Den Bereich Branding habe ich in den vergangenen Monaten vermehrt für mich entdeckt und werde mich in Zukunft auch hiermit weiter auseinander setzen.

Kathleen:
Woher holst du dir deine Inspirationen?

Maurice:
Grundsätzlich würde ich sagen eine Kombination von Internet & Büchern. Allerdings differenziere ich dort bei meiner Arbeitsweise. Bei Inspirationssuche für neue Projekte gehts zu erst ins Internet, dort hast du einfach auf Anhieb eine Riesenauswahl an Inspirationsquellen. Wenn es dann allerdings in die Phase der Umsetzung geht, ist mein Schreibtisch voll von Büchern die sich im Laufe der Zeit angesammelt haben. Für mich konnte ich feststellen, das gute Bücher mit einer fast durchweg hohen qualitativen Auswahl von Arbeiten die beste Inspirationsquelle sind.

Kathleen:
Was hast du dir für das letzte Semester vorgenommen, auch in Bezug auf die Abschlussarbeit?

Maurice:
Über das Abschlusssemester möchte ich aufjedenfall weiter als Freelancer arbeiten und so viele Projekte wie möglich realisieren. Gerade weil ich mir jetzt noch die Zeit nehmen kann für Sachen, für die du so schnell keine Zeit finden wirst wenn du erstmal in einer Agentur bist. Die Abschlussarbeit ist so ein Projekt. Mit ihr kann ich mich noch einmal richtig gestalterisch aber auch konzeptionell austoben und eine weitere Referenz für mich sammeln.

Kathleen:
Was sagen deine Visionen für deinen beruflichen, vielleicht auch privaten Werdegang?

Maurice:
Beruflich möchte ich nach dem Studium auf jedenfall in eine Designagentur. Ob in Hamburg, London, Stockholm oder Göteburg steht noch nicht fest. Einen Auslandsaufenthalt könnte ich mir gut vorstellen. Langfristig gesehen habe ich das Ziel mit mitte 30 die Selbständigkeit wieder aufzugreifen und eine eigene Designagentur zu gründen.

Kathleen:
Wo können wir mehr von dir sehen, erfahren und hören?

Maurice:
Eine aktuelle Auswahl von Arbeiten findet ihr auf meiner Internetseite www.designaddicted.de!

HIER NOCH 28 BILDER MEHR ENTDECKEN!

SDM


Schlagwörter: , , , , , , , , , ,

Autor: Kunstschule Wandsbek

Die Kunstschule Wandsbek in Hamburg und Bremen ermöglicht es Design zu studieren. Ich bin auch bei

Kommentare

Ein Kommentar bis her ...