Kunstschule Wandsbek die Akademie um Kommunikationsdesign zu studieren in Hamburg und Bremen

Mit Schrift ansprechend und gut lesbar gestalten.

Die Welt des Typografen besteht – nicht nur, aber zu einem sehr großen Teil – aus Buchstaben, Satz- und Sonderzeichen. Und davon gibt es – bedingt durch einen rasanten technischen Wandel und eine stetig steigende Nachfrage nach frischen Fonts – eine ganze Menge. Aus diesem schier unüberschaubaren Angebot digital reproduzierbarer Schriften die für die jeweilige Aufgabe richtige herausfinden, ist nicht immer leicht. Kenntnisse der Schriftgeschichte, der Schriftklassifikation und der Lesegewohnheiten der Menschen helfen aber, diese schwierige Aufgabe zu meistern.
In den verschiedenen Teildisziplinen der Typografie (Magazingestaltung und Buchtypografie, Werbung, Corporate Design, Leitsysteme, Screendesign, animierte Typografie, plastische Typografie etc.) geht es immer um das Eine: nämlich darum, Texte (das heißt in Sprache gefasste Gedanken) und Bilder, Grafiken etc. in einem definierten Medium einem bestimmten Publikum verständlich zu machen. Dabei strebt die visuelle Gestaltung häufig eine optimale Lesbarkeit der eingesetzten Schriften an. Ohne Übertreibung und Eitelkeit kann man deshalb sagen, dass im gesamten Kommunikationsdesign die Typografie eine herausragende Rolle spielt.
In den Typografie-Seminaren des 2. und 3. Semesters erfahren die Studierenden – zum Teil auf spielerische Weise –, dass Schrift laut oder leise, konservativ oder innovativ, verspielt oder ernst, edel oder billig sein kann. Die tradierten und teilweise mehrere 100 Jahre alten und bewährten Regeln werden in Vorlesungen vermittelt und reflektiert, andere Themen erarbeiten sich die Studierenden selbstständig, um sie anschließend zu referieren. Neben den praktischen Arbeiten stehen Tests und Klausuren auf dem Lehrplan.
Die Typografie-Veranstaltungen wollen eine »Schule des genauen Sehens« und ein Ort des intellektuellen Diskurses sein. Zu dem Blick für das große Ganze gesellt sich in der Typografie die Liebe zum Detail. So unterscheiden Typografen Makro- und Mikrotypografie. Ein profundes multidisziplinäres Wissen, handwerkliches Geschick und Spaß an verschrifteter Sprache sind einige gute Voraussetzungen, um als Typograf im rauhen Berufsalltag erfolgreich bestehen zu können. Im Typografie-Unterricht proben wir den Ernstfall – und haben manchmal auch eine Menge Spaß dabei.

Dozenten:
Michael Wassenberg = kw-Hamburg
Gerd Jegelka = kw-Bremen