TAKE YOUR CHANCE – Am Anfang ist das leere Blatt.

Veröffentlicht am: 2 Mai 2012

Markus Böhler über das Seminar LAYOUTGRUNDLAGEN / EINFÜHRUNG INS STUDIUM, 1. Semester

Markus Böhler über das Seminar LAYOUTGRUNDLAGEN/EINFÜHRUNG INS STUDIUM,
1. Semester

Das Seminar Layoutgrundlagen im 1. Semester der kw19-Campus Hamburg, verfolgt das Ziel neben den gestalterischen Grundlagen des Layoutens den Studierenden die Kernphilosophie unseres Instituts für ihr weiteres Studium zu vermitteln. Einführung ins Studium bedeutet das hier grundsätzliche Fragen zum Studieren vermittelt werden, ebenso Fragen zum internationalen Bewertungssystem ETCS (EuropeanCreditTransferAccumulationSystem) und die dazugehörige Creditpointvergabe.

Als Layout (wörtlich: das Ausgelegte, engl. für „Plan, Entwurf, Anlage“, sinngemäß mit „Gestaltung“ zu übersetzen) bezeichnet man das detaillierte Sichtbarmachen eines gedanklichen Bildes im Sinne eines tatsächlichen Entwurfs, meist dem einer Drucksache. Die Visualisierung vermittelt dem Gestalter und dem Auftraggeber einen Eindruck über die Form der späteren Ausführung und dient damit als verbindliche Entscheidungsgrundlage für die weitere Ausführung. Die enthaltenen Texte müssen nicht dem späteren Original entsprechen sondern können durch sog. Blindtext, „gefüllt“ werden. (Quelle: Wikipedia)

Im Fach Layoutgrundlagen werden mittels einer Wertevermittlung die soliden Kenntnisse von Form- und Flächengefühl für spätere Designarbeiten gelegt. Ganz gleich, ob DIN- Klein- oder Sonderformate: „Eine Fläche bleibt eine Fläche die es zu gestalten gilt“. Eine leere Fläche als Ganzes zu betrachten und zu begreifen, ist für viele Studierende im 1. Semester eine Herausforderung. Unter Berücksichtigung von Form-, Flächen-, Farbkontrasten, geht es mit großem Eifer an die kreative Arbeit. Erste typografische Hürden werden hier genommen, Gestaltungsraster erkannt und angelegt. Ein Gestaltungsraster sollte als „Leitplanken“ zur Ordnung von Schrift, Bildern und Grafiken, verstanden werden. Das Gefühl für Komposition, Bild- und Flächenaufbau sowie das Platzieren von aussagekräftigen „Headlines“ und „Claims“ ist unter anderem ein Hauptziel dieses Seminars.
Ein Kommunikationsdesinger ist ein professioneller Kreativer. Ein Mensch, der gelernt hat, sich trittsicher in der Welt der sich ständig wandelnden Medienlandschaft zu bewegen. Studierende der kw19-Hamburg, erlernen deshalb, neben handwerklichen und gestalterischen Fähigkeiten optional alles, was einen global denkenden und handelnden Designer ausmacht. Hier gilt vor allem, das gutes Design, Charakter zeigt.
Neben theoretischen Aspekten wie „Designvokabular“ oder „Agenturstrukturen“, das Sehen, verstehen und Wahrnehmen zu vertiefen, geht es bei Layoutgrundlagen los, sich mit viel Enthusiasmus, selbst an schwierige Aufgaben wie Flaschenetiketten, Briefmarkenentwürfe, erste „Packagings“, Aufmacherseiten, Titelseiten, etc.. auszuprobieren.

Neben der Wissensvermittlung von gestalterischen, kreativen Grundlagen eines Layouts, befasst sich das Seminar mit der Methode der Mediendidaktik des individuellen Lernens durch Einzelbesprechungen, auch den ersten Schritten zu Auftragsarbeiten durch Partnerarbeit. Ganz gleich, ob analog oder mit den zum Teil neuen digitalen Erfahrungen wie Photoshop, Scantechniken, Fotografie – gemäß der Maxime: „Von der Praxis, für die Praxis“, starten wir von unseren ersten Trainingseinheiten im 1. Semester mit viel Motivation, direkt durch um den Blick für Details sichtbar zu machen.

Markus Böhler, Schulleitung kw19-Campus Hamburg, Dozent für Layoutgrundlagen, Einführung ins Studium.

 


Schlagwörter: , , , , , ,

Autor: Kunstschule Wandsbek

Die Kunstschule Wandsbek in Hamburg und Bremen ermöglicht es Design zu studieren. Ich bin auch bei